Komitee für die Deutsch Fanzösische Freundschaft

Termine 2019

Mittwoch, 06. Februar, 19:00 Uhr, Stammtisch im Gasthof Schwarzen Adler in Uffenheim

Dienstag, 26. März, 20:00 Uhr Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen in der Osteria Da Pippo

 

 

Musik und Tanz in den Weinbergen

Das war unser Ausflug nach Wiesenbronn – sonniges Herbstwetter und ein gutes und schönes Miteinander.

Irmgard Barz hat uns ihren Heimatort gezeigt und uns durch die Weinberge auf dem Wein-Kunst-Weg geführt. Die spontane Pause bei einer Weinlesegruppe wurde zu einem besonderen Erlebnis.


Mai 2017 – Besuch aus Egletons zum Walpurgifest

 


Rund 35 Freunde aus Egletons sind zum Walpurgifest gekommen. Bürgermeister Charles Ferré wurde von mehreren Stadträten begleitet. Zusammen gefeiert wurde im Bierzelt und am 1. Mai beim Empfang vor der Stadthalle, beim Festzug der Maienkönigin und bei vielen Begegnungen.

Am Fuß des Bahnbergs wurden zwei kleine Maronenbäume gepflanzt, diese Esskastanienbäume sind Gastgeschenke aus der Region von Egletons.

Zum Besuch des Cafés International im Haus der Kirche hatte Elisabeth Soubranne zur Freude der Kinder Madeleines mitgebracht, eine besondere französische Gebäckspezialität.

Besuch aus Egletons

Besuch aus der französischen Partnerstadt Egletons im Rathaus hatte Bürgermeister Wolfgang Lampe. Die 25 Schüler des Collège Albert Thomas waren in Begleitung ihrer Deutschlehrerin Nathalie Meynard und von Jérome Miech an der Christian-von-Bomhard-Schule im Rahmen des Schüleraustauschprogramms. Untergebracht waren alle in Gastfamilien. Neben dem Unterrichtsbesuch gab es unter anderem eine Stadtrunde mit Wolfram Aumüller, dem Vorsitzenden des Komitees für die Städtepartnerschaft Egletons-Uffenheim. In Begleitung der Französischlehrerinnen Sandra Streiftau und Marina Molinari wurden Ausflüge nach Würzburg und Rothenburg gemacht.

 

Der neue Kreisverkehr heißt Egletons-Ring

Im Beisein von Vertretern staatlicher Behörden, Landratsstellvertreterin Gisela Keller, Bürgermeister Wolfgang Lampe, Bauamtschef Jürgen Hofmann, Kämmerin Birgit Kaspar, Stadträten und zahlreichen Bürgern wurde der neue Kreisverkehr im Rahmen einer Feierstunde eingeweiht und getauft auf den Namen Egletons-Ring. Der kirchliche Segen wurde ökumenisch gesprochen von den beiden Geistlichen Heidi Wolfsgruber und Gerd-Richard Neumeier. Komiteevorsitzender Wolfram Aumüller verteilte nach der offiziellen Inbetriebnahme französische Fähnchen und viele schokoladige Mercis.

Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen am 10. März 2016

Zusammen essen, trinken und feiern, am liebsten mit den Freunden aus der französischen Partnerstadt Egletons, bei der Jahreshauptversammlung des Komitees für die Städtepartnerschaft Egletons-Uffenheim konnte man das beim Bericht des Vorsitzenden Wolfram Aumüller hören.

Schatzmeisterin Elfriede Mahlein legte anschließend die Finanzsituation des Komitees dar. Kassenprüfer Ernst Hahn, der mit Manfred Kuch zuvor alles geprüft hatte, bescheinigte eine absolut korrekte Buchführung. Auf seinen Antrag erfolgte die einstimmige Entlastung für die Schatzmeisterin und die gesamte Vorstandschaft.

Bürgermeister Wolfgang Lampe dankte der Vorstandschaft und besonders dem Vorsitzenden für das unermüdliche Engagement. Unter der Leitung des Bürgermeisters wurde dann bei den Neuwahlen die komplette Vorstandschaft für drei Jahre wiedergewählt: Vorsitzender Wolfram Aumüller, seine Stellvertreterin Helga Kerwagen, Schatzmeisterin Elfriede Mahlein, Schriftführerin Maria Riedel, Beisitzer Wolfgang Barz, Jürgen Jüllich, Margit Lampe, Manfred Meister und Klaus Schuster. Kassenprüfer sind Ernst Hahn und Manfred Kuch. Wolfgang Lampe gehört als Bürgermeister zur Vorstandschaft.

Vorsitzender Aumüller stellte vor, wie es heuer weitergeht. Am 7. April wird zum Stammtisch in der Oberen Mühle eingeladen und zum Walpurgifestumzug am 1. Mai wird schon jetzt um zahlreiche Beteiligung der Mitglieder gebeten.

Am Wochenende vom 17. bis 19. Juni werden in Uffenheim 60 Jahre europäische Städtepartnerschaften gefeiert mit der Einweihung des Partnerschaftsbrunnens vor der Stadthalle. Für das Komitee ist es die Gegeneinladung zur Feier des 15-jährigen Bestehens der Partnerschaft im letzten Jahr in Egletons. Seit 35 Jahren gibt es die Städtepartnerschaft mit Pratovecchio in der Toskana und seit zehn Jahren gehört die Freundschaft mit dem polnischen Kolbudy dazu.

„Es wird ein großes Fest, wir brauchen viele Helfer und Gastfamilien“, sagte Aumüller. Aus Erfahrung wisse man, dass dieses Miteinander immer viel Freude mache, ergänzte er.

Zur Erinnerung an diese schöne Stimmung im letzten Jahr in Egletons zeigte Gerhard Krämer seine Bilder vom herzlichen Empfang, vom Ausflugstag nach Lascaux und La Roque Saint-Christophe, von den vielen schönen Begegnungen und dem fröhlichen Miteinander.

Bild: Die Vorstandschaft des Komitees für die Städtepartnerschaft Egletons-Uffenheim von links Manfred Meister, Elfriede Mahlein, Wolfgang Barz, Margit Lampe, Wolfgang Lampe, Helga Kerwagen, Jürgen Jüllich, Wolfram Aumüller, Maria Riedel und Klaus Schuster.



Auf ein gutes neues Jahr

 


Bis auf den letzten Platz besetzt war die Winzerstube der Familie Meier in Ulsenheim beim Neujahrsstammtisch des Komitees.

Wolfram Aumüller begrüßte alle herzlich zu diesem zünftigen Miteinander und überbrachte auch die besten Grüße aus Egletons von Bürgermeister Charles Ferré: „Ich übermittle euch meine besten Wünsche für 2016. Möge dieses neue Jahr euch Freude und Glück bringen mit denen, die euch lieb sind, dazu Erfolg bei allen eueren Vorhaben.“

Mit einem guten Tropfen, den Walter Meier vorstellte, wurde auf das neue Jahr angestoßen.


 

Neujahrsempfang der Stadt Uffenheim

Beim Neujahrsempfang der Stadt Uffenheim in der Stadthalle vertrat Wolfram Aumüller als Vorsitzender das Komitee, umrahmt von den Weinprinzessinnen aus dem Weinparadies sowie aus Ipsheim und aus Tauberzell, der Uffenheimer Maienkönigin Fidan Valijeva und als ganz besonderen Gast die fränkische Weinkönigin Kristin Langmann aus Uffenheim.

15 Jahre Städtepartnerschaft



Ein fröhliches Fest


Vor 15 Jahren wurde die Städtepartnerschaft zwischen Egletons in der Corrèze und Uffenheim mit einem Freundschaftsvertrag besiegelt. Zur Feier dieses Jubiläums in Egletons vom 4. bis 7. Juni wurden über 70 Personen nach einer langen Reise sehr herzlich von den französischen Freunden empfangen. Zur Delegation gehörten Bürgermeister Wolfgang Lampe und seine beiden Stellvertreter Hermann Schuch und Stephan Popp, einige Stadtratsmitglieder und Maienkönigin Fidan Valijeva. Mit dabei waren eine Abordnung der Freiwilligen Feuerwehr Uffenheim, die Gollachgau-Musikanten und der Vorsitzende des Partnerschaftskomitees Wolfram Aumüller als Reiseleiter.

Der Tag der Feierlichkeiten begann am Morgen mit einem Empfang im Rathaus von Egletons. Bei einem Stadtrundgang wurde das „Maison de Santé“ mit großem Interesse besichtigt, weil auch Uffenheim ein Medizinisches Versorgungszentrum anstrebt. Beeindruckend war in Egletons das ziemlich neue und attraktive Sportzentrum mit Hallenbad mitten in der Stadt.

Am Square d’Uffenheim, dem Uffenheimer Platz fand die offizielle Feierstunde statt, musikalisch umrahmt von einem Schulkinderchor aus Egletons und den Gollachgau-Musikanten.

In ihrer Begrüßung erinnerte die Komitee-Vorsitzende Elisabeth Soubranne an viele schöne Begegnungen und Erfahrungen, die es in 15 Jahren miteinander gegeben habe. Besonders erfreulich sei der Schüleraustausch von Schulen beider Städte.

Bürgermeister Charles Ferré bedauerte die derzeitigen Pläne in Frankreich, den Deutschunterricht in den Schulen zu reduzieren. Stattdessen sei es von großer Wichtigkeit, die Sprache seiner Freunde zu lernen.

Auch sein Uffenheimer Amtskollege Wolfgang Lampe betonte, wie sehr man sich durch das Einbringen der kulturellen Vielfalt und der Sprache näherkommen könne. Dadurch könne das europäische Bewusstsein gefördert werden und Freundschaften entstehen als Grundlage für Frieden in Europa.

Maienkönigin Fidan Valijeva freute sich, dass sie bei diesem fröhlichen Fest Uffenheim vertreten durfte.

Am Abend des Feiertages gab es im Espace Ventatour ein Bierfest mit den Gollachgau-Musikanten. Dabei konnten die vielen Besucher erleben, wie gut zu den Spezialitäten der Corrèze das Bier einer Ochsenfurter Brauerei schmeckte.

Ein feines und langes französisches Abendessen mit Musik und Tanz bis zum nächsten Morgen konnte man am Tag zuvor genießen. Der Ausflugstag war ein besonderes Erlebnis. Besucht wurden Lascaux II mit den berühmten, prähistorischen Höhlenmalereien, La Roque Saint-Christophe an der Vézère und die Stadt Sarlat.

Im Rathaus von Egletons kamen viele zur Ausstellung mit den fantasievollen Bildern von Uffenheimer Grundschülern und Schülern einer Schule in Egletons. Zu sehen waren auch Bilder und Skulpturen des Uffenheimer Künstlers Azar Valizada.


Bild: Nach dem Empfang im Rathaus von Egletons vor dem Rundgang durch die Innenstadt im Vordergrund Bürgermeister Charles Ferré und sein Uffenheimer Amtskollege Wolfgang Lampe mit seinen beiden Stellvertretern Hermann Schuch und Stephan Popp.

Kinder malen Frankreich und Deutschland in Europa

Die Städtepartnerschaft zwischen Egletons und Uffenheim besteht seit 15 Jahren und das soll Anfang Juni in Egletons gefeiert werden.

Die Idee, Kinder malen zu lassen, wie sie sich Frankreich und Deutschland in Europa vorstellen, kam von Elisabeth Soubranne aus Egletons, der dortigen Partnerschafts-Komitee-Vorsitzenden. Ihr Uffenheimer Kollege Wolfram Aumüller besuchte vor einigen Wochen die drei vierten Klassen der Uffenheimer Grundschule mit ihren Klassenlehrerinnen Andrea Zander, Christa Maurer und Ulrike Hentschel, um das Projekt und Wissenswertes über Frankreich in Workshops vorzustellen. Danach machten sich die Kinder an die Arbeit.

Als nun, kurz vor dem Walpurgifest, Elisabeth Soubranne und Wolfram Aumüller die Klassen besuchten, konnten sie nicht nur 75 junge, farbenfrohe Bilder und Collagen entgegennehmen. Am schönsten war es, zu erleben und zu erfahren, mit wie viel Begeisterung und Kreativität die Kinder mitgemacht haben.

Beim Partnerschaftsfest im Juni werden nun die Bilder in Egletons in einer Ausstellung im Rathaus zu sehen sein. Die beiden Viertklässlerinnen Lisa und Hannah werden mit ihren Eltern beim Fest dabei sein und ihren Kameraden daheim dann sicher viel erzählen können vom Leben und Feiern in Frankreich.


Bild: Übergabe der Bilder, mittendrin Elisabeth Soubranne und Wolfram Aumüller


Walpurgifest 2015

 

Besuch aus Egletons

Pünktlich zur Walpurgifest-Eröffnung mit dem Bieranstich im Festzelt sind unsere Freunde aus Egletons eingetroffen. Zur Delegation gehörten Bürgermeister Charles Ferré, Stadtrat Paul Kolbel und die Komitee-Vorsitzende Elisabeth Soubranne.

Nach dem offiziellen Empfang am 1. Mai vor der Stadthalle und dem Festzug der Maienkönigin Fidan Valiyeva wurde mit den Gastgebern das Bauzentrum Jacob besucht. Geschäftsführer Reinhold Jacob stelle sein Unternehmen vor.

Abends gab es mit den Gästen aus den drei Partnerstädten auf Einladung von Bürgermeister Wolfgang Lampe ein Treffen in der Oberen Mühle.

Am nächsten Vormittag empfing Bürgermeister Lampe unsere Gäste und ihre Gastgeber im Rathaus. Anschließend wurde der neue Partnerschaftsbrunnen vor der Stadthalle besichtigt. Der Künstler Azar Valizada erklärte die von ihm gestalteten Reliefs.

Ein fränkisches Mittagessen gab es bei der Familie Streng auf dem Aspachhof. Anschließend besichtigte die Gruppe den Landwirtschafts- und Saatzucht-Betrieb.

Ein Ausflug zum Schwanberg mit einem Spaziergang im Friedwald stand am Nachmittag auf dem Programm, bevor Iphofen mit seiner historischen Altstadt besichtigt wurde.

Zum gemeinsamen Abendessen in der Häckerscheune in Bullenheim kam auch die amtierende Weinprinzessin Sophia Mend.

Am Sonntagmorgen verabschiedeten wir unsere Freunde aus Egletons.


Kathedrale und Champagner

Im Rahmen unserer Städtepartnerschaft Egletons-Uffenheim trafen sich vom 3. bis 5. Oktober rund 40 Teilnehmer aus den beiden Städten in Reims in der Champagne. Mit dabei waren Bürgermeister Charles Ferré aus Egletons sowie die beiden Komitee-Vorsitzenden Elisabeth Soubranne und Wolfran Aumüller.

Gemeinsam wurde die mächtige Kathedrale Notre-Dame von Reims besichtigt. Dieses Bauwerk aus dem 13. Jahrhundert gilt als Meisterwerk der Gotik und beieindruckt durch die damalige Bildhauerkunst. Ein besonderes Beispiel ist der lächelnde Engel am nördlichen Portal.

Bei strahlend schönem Herbstwetter gind es danach nach Epernay der Hauptstadt des Champagners. Nach einem geselligen und fröhlichen Picknick im Park am Hotel de Ville, dem Rathaus der Stadt spazierten alle über die Avenue de Schampagne an den berühmten und prachtvollen Champagnerhäusern vorbei zu einer Kellereiführung mit Champagner-Degustation.

 

Bilder:

Nach dem Picknick ein Bild vor dem Rathaus von Epernay

Picknick-Feeling

Eine Bier-Pause am Abend in Reims

Champagner-Degustation bei Mercier

Champagner bei Gilles Menu

footerAbschluss