Komitee für die Deutsch Fanzösische Freundschaft

Termine 2019

Jeden 1. Freitag im Monat ab 19:00 Uhr Stammtisch im Tennisheim

 

Freitag, 6. Dezember 2019 Gans- und Entenessen im Glockenhäuschen in Kleinharbach

 

 

 

Ein Strauß fränkischer Vielfalt für unsere französischen Gäste


Eine Delegation aus Egletons besuchte uns im Juli für fünf Tage.

Unsere Gäste fuhren im Bus der französischen Folkloregruppe mit, die im Rahmen des 25jährigen Jubiläums des Départements Corrèze mit dem Bezirk Mittelfranken einige Auftritte in der Region hatte.

Wir boten unseren Freunden ein abwechslungsreiches Programm. So unternahmen wir eine Zugfahrt nach Ansbach in den Hofgarten mit anschließendem Essen in der Orangerie auf Einladung des Bezirks. Abends waren wir zusammen in der Weinparadiesscheune in Bullenheim. Den zweiten Tag verbrachten die Gäste in der Landesgartenschau in Wassertrüdingen.

Für Samstag stand ein Ausflug in die Ipsheimer Weinberge auf dem Programm. Gemütlich ging es zu Fuß hinauf zur Burg Hoheneck. Dort erhielten wir eine interessante Führung durch die Anlage. Beim Hofschoppenfest eines Winzers in Ipsheim ließen sich die Franzosen die fränkischen Spezialitäten schmecken wie geräucherte Forelle oder Bratwurst mit Kartoffelsalat. Beim Backen der fränkischen Küchli konnten die Gäste zuschauen, bevor sie sie ganz frisch verzehrten.

Nach der Rückkehr in Uffenheim ging es weiter zum italienischen Weinfest. Dort trat die französische Folkloregruppe auf. Bis in den späten Abend feierte man gemeinsam mit den Uffenheimern sowie den italienischen und polnischen Gästen.

Am Sonntag bummelten wir vormittags durch die Rothenburger Altstadt, genossen ein gemeinsames Mittagessen in einem urigen Restaurant und erlebten bei schönstem Sonnenschein auf dem Marktplatz in Rothenburg ein Konzert eines amerikanischen Jugendorchesters aus Tennessee.

Abends ließen wir die wunderbaren Tage erneut auf dem italienischen Weinfest in Uffenheim ausklingen, bevor am Montagmorgen unsere Freunde – begeistert von der kulturellen und landschaftlichen Vielfalt unserer fränkischen Heimat – nach Egletons zurückkehrten.

Ein besonderer Dank geht an alle Gastfamilien, an die Stadt Uffenheim und v. a. an die Familien Riedel und Meister für die große Unterstützung.

Helga Kerwagen

Bild 1: Mit dem Zug unterwegs nach Ansbach

Bild 2: Unsere Gruppe vor der Orangerie im Hofgarten in Ansbach

Bild 3: Die französische Vorsitzende Elisabeth Soubranne überreichte ein Geschenk an die deutsche Vorsitzende Helga Kerwagen

Bild 4: Die deutschen und französischen Freunde in der Weinparadiesscheune

Bild 5: Ein Teil der Gruppe beim Wandern in den Ipsheimern Weinbergen

Bild 6: Ziel von der Wanderung war Burg Hoheneck bei Ipsheim

Bild 7: Führung durch die Burg

Bild 8: Im Innenhof von Burg Hoheneck gab es ein Gemeinschaftsfoto

Bild 9: Auftritt der französischen Folkloregruppe am italienischen Weinfest in Uffenheim

Bild 10: Besuch eines Konzerts eines amerikanischen Orchesters auf dem Marktplatz in Rothenburg

Bild 11: Manfred Meister (links im Bild) und 2. Vorsitzende Wolfgang Barz im Gespräch mit den französischen Gästen

Bild 12: Gut gelaunt in Rothenburg unterwegs

Bild 13: Fanny und Marie-Thé Chazalviel vor dem Partnerschaftsbrunnen in Uffenheim

Musik und Tanz in den Weinbergen

Das war unser Ausflug nach Wiesenbronn – sonniges Herbstwetter und ein gutes und schönes Miteinander.

Irmgard Barz hat uns ihren Heimatort gezeigt und uns durch die Weinberge auf dem Wein-Kunst-Weg geführt. Die spontane Pause bei einer Weinlesegruppe wurde zu einem besonderen Erlebnis.


Mai 2017 – Besuch aus Egletons zum Walpurgifest

 


Rund 35 Freunde aus Egletons sind zum Walpurgifest gekommen. Bürgermeister Charles Ferré wurde von mehreren Stadträten begleitet. Zusammen gefeiert wurde im Bierzelt und am 1. Mai beim Empfang vor der Stadthalle, beim Festzug der Maienkönigin und bei vielen Begegnungen.

Am Fuß des Bahnbergs wurden zwei kleine Maronenbäume gepflanzt, diese Esskastanienbäume sind Gastgeschenke aus der Region von Egletons.

Zum Besuch des Cafés International im Haus der Kirche hatte Elisabeth Soubranne zur Freude der Kinder Madeleines mitgebracht, eine besondere französische Gebäckspezialität.

Der neue Kreisverkehr heißt Egletons-Ring

Im Beisein von Vertretern staatlicher Behörden, Landratsstellvertreterin Gisela Keller, Bürgermeister Wolfgang Lampe, Bauamtschef Jürgen Hofmann, Kämmerin Birgit Kaspar, Stadträten und zahlreichen Bürgern wurde der neue Kreisverkehr im Rahmen einer Feierstunde eingeweiht und getauft auf den Namen Egletons-Ring. Der kirchliche Segen wurde ökumenisch gesprochen von den beiden Geistlichen Heidi Wolfsgruber und Gerd-Richard Neumeier. Komiteevorsitzender Wolfram Aumüller verteilte nach der offiziellen Inbetriebnahme französische Fähnchen und viele schokoladige Mercis.

15 Jahre Städtepartnerschaft



Ein fröhliches Fest


Vor 15 Jahren wurde die Städtepartnerschaft zwischen Egletons in der Corrèze und Uffenheim mit einem Freundschaftsvertrag besiegelt. Zur Feier dieses Jubiläums in Egletons vom 4. bis 7. Juni wurden über 70 Personen nach einer langen Reise sehr herzlich von den französischen Freunden empfangen. Zur Delegation gehörten Bürgermeister Wolfgang Lampe und seine beiden Stellvertreter Hermann Schuch und Stephan Popp, einige Stadtratsmitglieder und Maienkönigin Fidan Valijeva. Mit dabei waren eine Abordnung der Freiwilligen Feuerwehr Uffenheim, die Gollachgau-Musikanten und der Vorsitzende des Partnerschaftskomitees Wolfram Aumüller als Reiseleiter.

Der Tag der Feierlichkeiten begann am Morgen mit einem Empfang im Rathaus von Egletons. Bei einem Stadtrundgang wurde das „Maison de Santé“ mit großem Interesse besichtigt, weil auch Uffenheim ein Medizinisches Versorgungszentrum anstrebt. Beeindruckend war in Egletons das ziemlich neue und attraktive Sportzentrum mit Hallenbad mitten in der Stadt.

Am Square d’Uffenheim, dem Uffenheimer Platz fand die offizielle Feierstunde statt, musikalisch umrahmt von einem Schulkinderchor aus Egletons und den Gollachgau-Musikanten.

In ihrer Begrüßung erinnerte die Komitee-Vorsitzende Elisabeth Soubranne an viele schöne Begegnungen und Erfahrungen, die es in 15 Jahren miteinander gegeben habe. Besonders erfreulich sei der Schüleraustausch von Schulen beider Städte.

Bürgermeister Charles Ferré bedauerte die derzeitigen Pläne in Frankreich, den Deutschunterricht in den Schulen zu reduzieren. Stattdessen sei es von großer Wichtigkeit, die Sprache seiner Freunde zu lernen.

Auch sein Uffenheimer Amtskollege Wolfgang Lampe betonte, wie sehr man sich durch das Einbringen der kulturellen Vielfalt und der Sprache näherkommen könne. Dadurch könne das europäische Bewusstsein gefördert werden und Freundschaften entstehen als Grundlage für Frieden in Europa.

Maienkönigin Fidan Valijeva freute sich, dass sie bei diesem fröhlichen Fest Uffenheim vertreten durfte.

Am Abend des Feiertages gab es im Espace Ventatour ein Bierfest mit den Gollachgau-Musikanten. Dabei konnten die vielen Besucher erleben, wie gut zu den Spezialitäten der Corrèze das Bier einer Ochsenfurter Brauerei schmeckte.

Ein feines und langes französisches Abendessen mit Musik und Tanz bis zum nächsten Morgen konnte man am Tag zuvor genießen. Der Ausflugstag war ein besonderes Erlebnis. Besucht wurden Lascaux II mit den berühmten, prähistorischen Höhlenmalereien, La Roque Saint-Christophe an der Vézère und die Stadt Sarlat.

Im Rathaus von Egletons kamen viele zur Ausstellung mit den fantasievollen Bildern von Uffenheimer Grundschülern und Schülern einer Schule in Egletons. Zu sehen waren auch Bilder und Skulpturen des Uffenheimer Künstlers Azar Valizada.


Bild: Nach dem Empfang im Rathaus von Egletons vor dem Rundgang durch die Innenstadt im Vordergrund Bürgermeister Charles Ferré und sein Uffenheimer Amtskollege Wolfgang Lampe mit seinen beiden Stellvertretern Hermann Schuch und Stephan Popp.

Kathedrale und Champagner

Im Rahmen unserer Städtepartnerschaft Egletons-Uffenheim trafen sich vom 3. bis 5. Oktober rund 40 Teilnehmer aus den beiden Städten in Reims in der Champagne. Mit dabei waren Bürgermeister Charles Ferré aus Egletons sowie die beiden Komitee-Vorsitzenden Elisabeth Soubranne und Wolfran Aumüller.

Gemeinsam wurde die mächtige Kathedrale Notre-Dame von Reims besichtigt. Dieses Bauwerk aus dem 13. Jahrhundert gilt als Meisterwerk der Gotik und beieindruckt durch die damalige Bildhauerkunst. Ein besonderes Beispiel ist der lächelnde Engel am nördlichen Portal.

Bei strahlend schönem Herbstwetter gind es danach nach Epernay der Hauptstadt des Champagners. Nach einem geselligen und fröhlichen Picknick im Park am Hotel de Ville, dem Rathaus der Stadt spazierten alle über die Avenue de Schampagne an den berühmten und prachtvollen Champagnerhäusern vorbei zu einer Kellereiführung mit Champagner-Degustation.

 

Bilder:

Nach dem Picknick ein Bild vor dem Rathaus von Epernay

Picknick-Feeling

Eine Bier-Pause am Abend in Reims

Champagner-Degustation bei Mercier

Champagner bei Gilles Menu

footerAbschluss